Mann

Damit alles glatt läuft

Mann, siehst du gut aus!

mann rasur pflege

Ob nun Voll- oder Drei-Tage- Bart, Schnauzer oder glattrasiert: Erst durch die richtige Pflege sieht Mann gut aus – und fühlt sich auch so. Wir werfen einen Blick in das Badezimmer des modernen Mannes.

Schon in der Steinzeit und im alten Ägypten rasierten sich Männer den Bart ab – damals noch mit geschliffenen Muschelschalen oder scharfkantigen Steinen. Heute stehen zahlreiche Rasierertypen zur Auswahl. Neben der Entscheidung, ob man sich nass oder trocken rasieren möchte, spielen auch der Hauttyp und mögliche Allergien eine Rolle.

Die meisten Männer schwören auf die Nassrasur – die eindeutig gründlichere Variante. Sie gilt als sehr „männlich“, verursacht aber besonders viel Stress für die Haut. Daher sind scharfe Klingen, ein wirksames Rasiergel und ein beruhigender After-Shave-Balsam ein Muss. Die Trockenrasur hingegen spart vor allem Zeit, denn sie ist unkompliziert – und zugleich hautschonend, also auch für Männer mit Hautproblemen geeignet.

Übrigens: Der (Voll-) Bart bleibt im Trend und Mann kann – ohne als ungepflegt zu gelten – auch 2016 die Haare sprießen lassen. Längere Bärte sollten jedoch regelmäßig getrimmt werden – das verhindert ungepflegtes Wuchern.

Haar Wars

Bei Hautirritationen, eingewachsenen Haaren oder lästigen kleinen „Rasur-Pickeln“ ist es wichtig die Haut zu pflegen. Hier helfen desinfizierende Mit- tel, die auf die empfindlichen Stellen aufgetragen werden und einen Schutzfilm bilden, der die Vermehrung von Keimen verhindert.

Tipp: Beim Barbier oder bei einer orientalischen Rasur (z.B. bei einem türkischen Friseur) wird Mann so richtig verwöhnt. Dazu gehören warmer Rasierschaum, heiße Kompressen und ein scharfes Rasiermesser. Das kann kein moderner Rasierer. Ausprobieren!

7.000 Stoppeln wachsen in einem durchschnittlichen Männergesicht – ununterbrochen – und zwar um ca. 0,4 mm pro Tag. Rund 3.000 Stunden seines Lebens verbringt ein Mann damit, sich zu rasieren – und entfernt dabei ca. 3,5 kg Haare