Gesundheit

Das schwarze Schaf unter den Organen

Unser Darm – fleißig und verantwortungsvoll

darm schwarzes schaf unter den organen

Rund 30.000 Tonnen Nahrung und 50.000 Liter Flüssigkeit wandern im Laufe eines Lebens durch den Darm. Das bedeutet Schwerstarbeit für unseren Verdauungstrakt. 

Übergewicht, Depressionen und Allergien hängen mit einem gestörten Gleichgewicht der Darmflora zusammen. Grund genug, dieses hochkomplexe Organ ernst zu nehmen und es gut zu behandeln. Sorgsame Auswahl der Ernährung und gutes Kauen sind zwei wesentliche Faktoren, die unser Darm zu schätzen weiß. Die wichtigste Phase unserer Verdauung findet im Dünndarm statt, dort entscheidet sich auch, ob man Laktose verträgt, was „gesunde“ Nahrung ist und was Allergien hervorruft. 

Und genau dort ist auch „Fett“ ein sehr positiv besetztes Wort – und zwar dann, wenn es sich um gutes Fett handelt – zum Beispiel hochwertiges Olivenöl. Dieses hat unter anderem auch das Potenzial, ein Enzym im Fettgewebe zu blockieren, das aus überschüssigen Kohlenhydraten Fett herstellt und bietet unserem Darm eine kleine Pflegeeinheit. 

Weiß man, dass sich im Darm etwa 100 Millionen Nervenzellen befinden, wundert’s nicht, dass der Darm auch unsere Emotionen beeinflussen kann und sogar als „Bauchhirn“ bezeichnet wird. Es ist erwiesen, dass das Gehirn auf den Darm und seine Funktionen einwirken kann, aber auch umgekehrt – siehe Lebensmittelallergien. Dass auch noch die richtige Sitzhaltung auf der Toilette einen wesentlichen Einfluss auf eine „erfolgreiche“ Verdauung hat, wissen wir spätestens seit die junge Wissenschaftlerin Giulia Enders in Ihrem vergnüglichen Buch „Darm mit Charme“ diesem Thema ein ganzes Kapitel gewidmet hat. 

Weiter zum Buchtipp "Darm mit Charme"