Frau

Hormonfreie Verhütung mit dem Kupferball

Es geht auch "ohne".

verhuetung kupferball

Beim Thema hormonelle „Verhütung“ denkt man zumeist an die Pille. Und an die möglichen Nebenwirkungen wie Zwischenblutungen, Übelkeit, Schwindel, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen oder Thrombosen.

Frauen, die hormonfrei verhüten möchten, stehen unter anderen die Temperaturmethode, das Diaphragma, die Spirale oder Kupferkette oder die Verwendung von Kondomen zur Auswahl. Für Ärzt und Patientinnen steht nun auch der Kupferball zu Auswahl – für Frauen jedes Alters und hormonfrei. Der Ball wird direkt in die Gebärmutter eingesetzt und passt sich dort – durch eine Formgedächtnislegierung – an den Uterus an. Er hat weder Ecken noch Kanten, ist in zwei Größen verfügbar und fünf Jahre wirksam. Während seiner Wirkungsdauer gibt er permanent geringe Kupfermengen in die Gebärmutter ab. Diese Kupferionen greifen in den Befruchtungsvorgang ein und schränken die Beweglichkeit der Spermien ein, womit eine Befruchtung der Eizelle verhindert wird. Eine runde Sache.