Familie

Urlaub – Baby Inclusive

Tipps und Infos für den ersten Familienurlaub.

Urlaub mit Baby web

Es gibt immer ein erstes Mal – so auch den ersten Urlaub mit dem Baby. War das Thema bisher: wird sich mein Koffer mit den (immer viel zu...) vielen Kleidern, Schuhen, Bikinis... noch schließen lassen, gilt es jetzt zu überlegen: „Fahren wir mit unserem Baby mit dem Auto?“, „Wagen wir eine Flugreise?“, „Was müssen wir alles beachten, einpacken...?“.

Wird mit dem Auto in den Urlaub gestartet, empfiehlt es sich, am frühen Abend loszufahren, um eine möglichst lange Schlafphase des Babys auszunützen. Säuglinge und Babys sollten nicht aus ihrem Rhythmus gebracht und die Fahrt ihren Ess- und Schlafgewohnheiten angepasst werden.

Ist das gewähltes Urlaubsziel nur per Flugzeug erreichbar – kein Problem! Ein gesundes, am Termin geborenes Baby darf bereits ab dem achten Lebenstag „abheben“! Um alle Bedenken auszuräumen, sollten jedoch das Okay des Kinderarztes eingeholt werden.

Wird das Baby gestillt, ist essenstechnisch ja alles vorhanden. Ansonsten ausreichend saubere Fläschchen mit Zubehör und Milchpulver – am besten bereits abgemessen in die Flasche geben – und eine Thermoskanne mit abgekochtem Wasser im Handgepäck mitnehmen. Die Sicherheitsbestimmungen im Hinblick auf Flüssigkeiten gelten für Babynahrung nicht.

Dann ist da noch die Sache mit dem Druckausgleich, der Babys zu schaffen machen kann – vor allem bei der Landung, aber auch beim Start. Babys und Kleinkinder sollten beim Abheben des Flugzeuges und während des Landevorganges etwas zu trinken bekommen, an einem nassen Waschlappen nuckeln oder am Schnuller saugen.

Dem Babyboom der jüngsten Vergangenheit trägt auch der Tourismus Rechnung und immer mehr Hotels spezialisieren sich auf Urlaub mit dem Baby. In Österreich gibt es das Lilien-Bewertungssystem – vergleichbar mit den Hauben des Gault Millau – dessen Beurteilung Aufschluss gibt über: barrierefreie Anlagen (Kinderwagen im Lift, viele Stufen...), Basics im Zimmer (Nachtlicht, Wasserkocher, Wickeltisch...), Babybecken (Wasser sollte mindestens 35 Grad haben), Essenszeiten...

Guter Sonnenschutz findet im Schatten statt!

Säuglinge und Babys bis zu einem Jahr sollten nie der prallen Sonne ausgesetzt sein. Der Zell- bzw. Eigenschutz ist nur schwach ausgeprägt, die Haut ist dünn und empfindlich und die Melanin-Produktion noch sehr gering. Aber auch im Schatten braucht das Baby einen Sonnenschutz, der die zarte Haut vor UV-A- und UV-B-Strahlen schützt, raten Dermatologen.